Ausgabe 01/2017 

MittelPunkt.

Das Magazin der BayernLB

Einblick

Ausgabe 01/2017

Nachgehakt

Die BayernLB und die britische Standard Chartered Bank sind im November 2016 eine Kooperation für den asiatischen Markt eingegangen. Die BayernLB erhält damit Zugriff auf das große asiatische Netzwerk der britischen Bank. „Denn Asien spielt für viele deutsche Unternehmen, die Kunden der BayernLB sind, eine immer wichtigere Rolle“, sagt Michael Bücker, der für das Firmenkundengeschäft zuständige Vorstand der BayernLB.

3 Fragen an Michael Bücker, Firmenkundenvorstand der BayernLB

Was bringt die Kooperation?

Wir weiten unseren Zugang nach Asien damit deutlich aus und erhöhen unsere Leistungsfähigkeit beim grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr sowie bei Handelsfinanzierungen. Kunden, die beispielsweise nach China, Indien oder Pakistan exportieren, benötigen Akkreditive, also Zahlungsversprechen, mit denen Ex- oder Importe abgesichert werden.

Gibt es weitere Vorteile für die Kunden?

Unternehmen mit starkem Asiengeschäft können künftig über einen Ansprechpartner bei der BayernLB ihre kompletten Export- und Importgeschäfte in Asien effektiv abwickeln. Die BayernLB öffnet den Zugang zu einem der größten Netzwerke asiatischer Banken. Denn die Standard Chartered Bank ist in Asien Marktführer unter den ausländischen Instituten. Sie verfügt über rund 800 Filialen in 23 asiatischen Ländern.

Wie wichtig ist Asien überhaupt?

Deutsche Unternehmen haben im Jahr 2015 für 218 Mrd. Euro Waren nach Asien exportiert und Importe in Höhe von 209 Mrd. Euro getätigt. Mit China, Indien, aber auch mit Indonesien oder Vietnam. Diese Länder spielen für viele deutsche Unternehmen eine immer wichtigere Rolle, gelten sie doch als der größte Wachstumsmotor der Weltwirtschaft.