Archiv/2016

MittelPunkt.

Das Magazin der BayernLB

Zahlen, bitte!

Merry Christmas

Alle Jahre wieder, the same procedure as every year: Von der Gänsebratenspitze, einem größenwahnsinnigen Weihnachtsbaum - und einem Stern, der zwölf Jahre zu früh dran war
von Katharina Hurka

3 %

der Deutschen behaupten, über Weihnachten keine Süßigkeiten zu essen. Damit entgehen sie dem Schicksal des Durchschnittsdeutschen, dem die Waage nach Weihnachten fast zwei Kilo mehr anzeigt als davor.

144.000.000 Schoko-Weihnachtsmänner

wurden im vergangenen Jahr in Deutschland hergestellt. Den Brauch soll es bereits seit 1820 geben. Damals musste man allerdings kraftvoller zubeißen als heute. Die Figuren waren noch aus massiver Schokolade gefertigt.

270 Euro

geben die Deutschen durchschnittlich für Weihnachtsgeschenke aus. Am großzügigsten zeigen sich die Bayern mit 480 Euro.

45 Meter

misst der höchste Weihnachtsbaum der Welt, der jedes Jahr auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt steht. Der 40 Tonnen schwere Koloss wird aus 1.700 speziell gezogenen Rotfichten zusammengesetzt.

9 Uhr

morgens am zweiten Weihnachtsfeiertag schnellt der Energieverbrauch jedes Mal in die Höhe. Grund ist die traditionelle „Gänsebratenspitze". Früher mussten dafür sogar extra Kraftwerke hochgefahren werden.

76 Jahre

dauert es jedes mal, bis sich der Halleysche Komet wieder der Erde nähert. Das nächste Mal wird er 2061 zu sehen sein. Früher hielten Astronomen ihn für den Stern von Bethlehem. Moderne Berechnungen haben jedoch gezeigt: Der Komet war im Jahr zwölf vor Christus zu sehen.

 

Foto oberer Bildrand (Ausschnitt): Getty Images